9_3

Bürgerdialog: Gestalten Sie Gnarrenburg mit! #unsereHEIMATunsereZUKUNFT

Worum geht es: In den letzten Jahren haben wir viel für unsere Gemeinde geschafft. Gleichwohl stehen wir vor vielfältigen Herausforderungen: Kindertagesstätten, Schulen, Dorfgemeinschaft, Baulandausweisung, Digitalisierung, Natur- und Umweltschutz, Freizeitgestaltung, Wirtschaft und vieles mehr. Die Herausforderungen sind groß, aber ich bin mir sicher: Gemeinsam können wir viel erreichen, damit unsere Heimat stark bleibt!

Weil der persönliche Kontakt im Moment nur sehr eingeschränkt möglich ist, möchte ich digitale Diskussionsrunden per Videokonferenz starten unter dem Motto: „#unsereHEIMATunsereZUKUNFT Bürgerbeteiligung – Gestalten Sie die Zukunft von Gnarrenburg mit!“. Gemeinsam mit Ihnen will ich Ideen entwickeln, was bei uns vor Ort in den kommenden Jahren passieren muss, damit Gnarrenburg weiterhin eine attraktive und lebenswerte Gemeinde bleibt.

Anmeldung per E-Mail: marcel@vdpuetten.de

Warum ich Bürgermeister von Gnarrenburg werden möchte

Seit meiner Geburt lebe ich in der Gemeinde Gnarrenburg. Seit über 25 Jahren arbeite ich nun auch schon bei der Gemeinde Gnarrenburg. Ich bin durch und durch mit Gnarrenburg verbunden, ob privat oder beruflich. Gnarrenburg ist meine Heimat.

Deswegen fühle ich mich sehr verbunden mit dieser Gemeinde und mir ist es sehr wichtig dazu beizutragen, dass Gnarrenburg, sowohl von den Bürgern, als auch von außerhalb, positiv wahrgenommen wird.

Unsere Gemeinde hat sich in den letzten Jahren sehr gut entwickelt und hat eine gute Außenwahrnehmung. Auf diese Erfolge dürfen wir uns nicht ausruhen. Wir stehen vor vielfältigen Herausforderungen: Kindertagesstätten, Schulen, Dorfgemeinschaft, Baulandausweisung, Digitalisierung, Natur- und Umweltschutz, Freizeitgestaltung, Wirtschaft und vieles mehr. Mein Ziel ist es, die gute Entwicklung weiter voranzutreiben, neue Impulse zu setzen und Gnarrenburg für die Zukunft aufzustellen.

Ich möchte Bürgermeister werden, um weiter aktiv an diesen Dingen mitzuwirken, denn die bisherige Entwicklung habe ich in meiner Funktion als Leiter des Geschäftsbereiches Jugend, Bildung, Finanzen und Inneres entscheidend mitgestaltet. Ich möchte diese Herausforderung annehmen und meine Verwaltungserfahrungen bei der Weiterentwicklung unserer Gemeinde als Bürgermeister einsetzen. Als parteiloser Bürgermeisterkandidat ist mir eine enge Zusammenarbeit aller politischen Parteien im Gemeinderat wichtig, um die bestmöglichen Ergebnisse für die Gemeinde Gnarrenburg zu erzielen.

Die Beteiligung der Bürger ist mir ein wichtiges Anliegen: immer ein offenes Ohr für die Belange der Bürger zu haben. Deswegen würde ich Ihnen gerne mit meinen offenen Diskussionsrunden zum Thema #unsereHEIMATunsereZUKUNFT Bürgerbeteiligung -Gestalten Sie Gnarrenburg mit! zeigen, dass neue Wege zum Thema Bürgerbeteiligung in der heutigen (coronabedingten) Zeit möglich sind.

„Gnarrenburg“, das sind wir alle. Ich würde gerne die Aufgabe übernehmen, die Gemeinde als „einer unter Ihnen“ zu führen und für Sie da zu sein, genauso, wie ich es von einem Bürgermeister erwarten würde.

Ich bin sehr gespannt und neugierig auf diese Herausforderung und würde mich sehr freuen, wenn Sie mir Ihr Vertrauen und Ihre Stimme bei der Bürgermeisterwahl am 12. September 2021 geben.

Wofür ich mich einsetze

  • Neue Wege bei der Bürgerbeteiligung bzw. -information durch moderne Kommunikationsformen wie z.B. Videosprechstunden bzw. -diskussionsrunden, , regelmäßige Information der Bürger über Internetseite und soziale Medien. Aber auch die Einführung einer regelmäßigen Bürgermeistersprechstunde ist mir ein wichtiges Anliegen.
  • Einführung eines Ratsinformationssystems über das sich die Bürger über die aktuellen politischen Themen informieren können
  • Stärkung der Ortschaften und der Dorfgemeinschaft
  • Bereitstellung von Bebauungsmöglichkeiten 
  • Fortführung des Breitbandausbaus im Rahmen der Gigabitstrategie des Landkreises Rotenburg (Wümme) 
  • Auf den Weg machen zur „klimaneutralen Gemeinde
  • Reduzierung des Verbrauchs von fossilen Brennstoffen und Einsatz von erneuerbaren Energien, wie z.B. Photovoltaik zur Stromgewinnung oder Geothermie zur Wärmegewinnung. 
  • Errichtung eines „Naturparks Teufelsmoor“ und Nutzung der sich daraus ergebenden Möglichkeiten zur Umsetzung der Vereinbarkeit von Landwirtschaft und Naturschutz , um die Ergebnisse aus dem Modellprojekt zur Umsetzung einer klimaschutzorientierten Landwirtschaft im Gnarrenburger Moor umsetzen zu können.
  • Herstellung einer Elektroladeinfrastruktur in Gnarrenburg
  • Schrittweise Umstellung des kommunalen Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge
  • Kommunaler Beitrag zur Umsetzung des Niedersächsischen Weges
  • Ausbau der digitalen Dienstleistungen des Rathauses ohne Bindung an Öffnungszeiten
  • Fortführung des Breitbandausbaus im Rahmen der Gigabitstrategie des Landkreises Rotenburg (Wümme) 
  • Nach der energetischen Sanierung der Schulen und Turnhallen: Verbesserung der (digitalen) Ausstattung der Schulen, um unsere Kindern mit den neuen Lernformen vertraut zu machen und die älteren Schüler der Oste-Hamme-Schule auf die Arbeitswelt vorzubereiten.
  • Erfüllung des angekündigten Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung in den Grundschulen.
  • Ausbau der Kindertagesstättenplätze zur Sicherstellung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • bedarfsgerechter Ausbau der Kindertagesstätten im Bereich Ganztagsbetreuung
  • Kooperation mit den Tagespflegeeinrichtungen in der Gemeinde zur Sicherstellung der Kinderbetreuung und individueller Betreuungsbedürfnisse der Eltern  
  • Überprüfung der Gebühren und familienfreundliche Anpassung der Gebühren und der -staffelung 
  • Konzept zur Strukturerhaltung bzw. -anpassung des Einzelhandels in Gnarrenburg 
  • Leerstandsmanagement 
  • Verbesserung der Aufenthaltsqualität zur Attraktivitätssteigerung des Ortskerns als Einzelhandelsstandort
  • Stärkere Einbindung des Seniorenbeirates in Angelegenheiten, die die Senioren betreffen. 
  • Seniorengerechter Wohnraum
  • Förderung der Jugendbeteiligung: Beteiligung interessierter Jugendlicher bei der Planung von Vorhaben, die Ihre Interessen berühren. 
  • Durchführung eines Jugendforums zur Ermittlung von fehlenden Freizeitangeboten für die Jugendlichen in unserer Gemeinde.
  • Erhalt und Weiterentwicklung unserer Naherholungsangebote, wie z.B. Moorturm, Moorerlebnispfad, Torfschiffhafen, Moorhof, Nordpfade usw.
  • Vielfältiges Angebot von Veranstaltungen, z.B. im Bürgerhaus oder auf dem Dorfplatz, aber auch Angebote durch Vereine und Veranstalter
  • Erstellung und Umsetzung eines Sanierungskonzeptes für das Freibad in Gnarrenburg
  • Anpassung des Nahverkehrs bzw. Entwicklung von Alternativkonzepten zur Mobilitätssicherstellung zur Anbindung der Dörfer an die Kernortschaft, zur Erreichbarkeit von Bremervörde (insbesondere Krankenhaus und Fachärzte) und Bremen.
  • Reaktivierung der Moorexpressstrecke   

Über mich

Ich bin 42 Jahre alt, verheiratet und habe zusammen mit meiner Frau Pamela eine Tochter (Milena, 18 Jahre) und einen Sohn (Lasse, 14 Jahre). Aufgewachsen bin ich in der Ortschaft Augustendorf in der Gemeinde Gnarrenburg. Mittlerweile wohne ich mit meiner Familie direkt in Gnarrenburg.

In meiner Freizeit spiele ich Fußball in der S40 beim TSV Gnarrenburg, bin aktiv im Lauftreff Gnarrenburg und fahre in einer Freizeitgruppe Rennrad. 

Meine Ausbildung habe ich 1995 bei der Gemeinde Gnarrenburg begonnen und 1998 als Verwaltungsfachangestellter abgeschlossen. 

Anschließend war ich in der Finanzabteilung und der Haupt- und Personalabteilung tätig. Von 2006 bis 2008 habe ich den Angestelltenlehrgang II am Studieninstitut in Oldenburg besucht und mit dem Abschluss zum Verwaltungsfachwirt erfolgreich beendet. 

 

Seitdem arbeite ich bei der Gemeinde Gnarrenburg in leitender Position als Geschäftsbereichsleiter für Jugend, Bildung, Finanzen und Inneres.

Für die am 12.09.2021 anstehende Bürgermeisterwahl bewerbe ich mich als parteiloser Bürgermeisterkandidat für die Gemeinde Gnarrenburg. Meine Kandidatur wird vom SPD Ortsverein Gnarrenburg und der SPD Gemeinderatsfraktion unterstützt.

Als gebürtiger Gnarrenburger und einer mittlerweile 25-jährigen Berufserfahrung in der Gemeindeverwaltung und -politik möchte ich mich als Bürgermeister für die Weiterentwicklung der Gemeinde und die Belange der Bürger/innen einsetzen. 

Bildergalerie:

Soziale Medien

Was andere über mich sagen

Dieter Wellbrock, Vorsitzender des Schul- und Kulturausschusses und Ortsbürgermeister von Karlshöfen: 

„Beim Austausch über Schwerpunkte konnte Marcel naturgemäß beim Thema Schulen und Kindergärten punkten. Hier hat er in den vergangenen Jahren viel Herzblut investiert. Besonders bei der Entwicklung hin zu einer modernen Oberschule mit gymnasialem Zweig hat sich Marcel große Verdienste erworben.“

Ralf Rimkus, Vorsitzender des Bauleitplanungs- und Umweltausschusses und Ortsbürgermeister von Gnarrenburg

„Marcel van der Pütten steht aus unserer Sicht für Kontinuität und Aufbruch gleichermaßen. Er kann erfolgreich begonnene Projekte fortsetzen und wird aber gleichzeitig einen ganz eigenen Stil mitbringen. Dazu verfügt er über die notwendige Verwaltungserfahrung. Es wird keine Zeit für Einarbeitung verloren gehen und er ist im besten Alter. Kommunalpolitik ist  Basisdemokratie und dazu gehört, dass man zuhören kann, die Probleme der Mitbürger erkennt und angemessen reagiert. Mit Marcel haben wir einen kompetenten Kandidaten der für uns alle Kriterien eines Bürgermeisters erfüllt und der mit seiner Art nicht nur in der Politik, sondern auch bei den Bürgern der Gemeinde gut ankommt.“

Volker Kullik, stlv. Bürgermeister und Kreistagsmitglied:

„Die Gemeinde Gnarrenburg  gehört innerhalb des Kreises zu den Kommunen mit der geringsten Steuerkraft. Dennoch sind in der Vergangenheit immer wieder große Investitionen gerade im Bereich der energetischen Sanierung möglich gewesen, besonders dank der von Marcel van der Pütten gekonnt gestellten  Förderanträge und der daraus generierten Zuschüsse. Darum beneiden uns viele andere Kommunen. Hier sehen wir auch im Umweltbereich beste Ansätze für positive Entwicklungen“

Stefan PrüßVorsitzender SPD Ortsverein und Ortsvorsteher von Findorf

„Vor dem Hintergrund der Corona-Krise bieten die nächsten Jahre sicher keinen Raum für vollmundige  Versprechungen. Ein erfahrener Mensch an der Spitze des Rathauses, wie Marcel van der Pütten, wird daher von besonderem Vorteil sein.“

Hans Murken, Gemeinderatsvorsitzender und Ortsbürgermeister von Langenhausen: 

„Da Marcel seine Wurzeln in Augustendorf hat und seinen Lebensmittelpunkt in Gnarrenburg, kennt er gut die unterschiedlichen Befindlichkeiten und kann das Zusammenrücken und Zusammenwachsen der Dörfer mit der Kernortschaften zum Vorteil aller Gemeindeteile besonders gut voranbringen. Die emotionale Bindung an seine Heimatgemeinde wird in Gesprächen und in seinem Wirken immer wieder deutlich.“


Presse

16.04.2021, Bremervörder Zeitung
Marcel van der Pütten lädt zum Bürgerdialog ein“
„Gnarrenburg – das sind wir alle“ – Bürgermeisterkandidat nennt fünf Themen – Auftakt zu fünft Terminen am 27.04.2021.
Artikel lesen

27.02.2021, Bremervörder Zeitung
Gnarrenburger Bürgermeisterkandidat Marcel van der Pütten unterstützt Bestrebungen zur Errichtung eines Naturparks“
Will den Prozess zur Errichtung eines Naturparks Teufelsmoor positiv begleiten: Bürgermeister-Kandidat Marcel van der Pütten sieht in dem Projekt große Chance für die Entwicklung der Gemeinde Gnarrenburg insbesondere mit Blick auf die Vereinbarkeit von Landwirtschaft und Naturschutz.
Artikel lesen

27.02.2021, Bremervörder Zeitung
Gnarrenburger Bürgermeisterkandidat Marcel van der Pütten unterstützt Bestrebungen zur Errichtung eines Naturparks“
Will den Prozess zur Errichtung eines Naturparks Teufelsmoor positiv begleiten: Bürgermeister-Kandidat Marcel van der Pütten sieht in dem Projekt große Chance für die Entwicklung der Gemeinde Gnarrenburg insbesondere mit Blick auf die Vereinbarkeit von Landwirtschaft und Naturschutz.
Artikel lesen

15.12.2020, Bremervörder Zeitung
„Dorfplatz Gnarrenburg – Mehrwert für Gnarrenburg“
Gnarrenburg freut sich über weitere Förderung für Dorfplatz – Eigenanteil auf zehn Prozent gesunken.
Artikel lesen

14.12.2020, Bremervörder Zeitung
„Keine Luftreiniger für Gnarrenburgs Schulen ohne wissenschaftlich gefestigte Erkenntnisse“
Verwaltungsausschuss und Schulleiter sind sich einig: Eine erneute Beratung soll erfolgen, wenn andere wissenschaftlich gefestigte und allgemein anerkannte Ergebnisse vorliegen.
Artikel lesen

11.12.2020, Bremervörder Zeitung
„Meine ersten drei Ziele“
Marcel van der Pütten richtet Fokus auf Kitas, Schulen sowie Natur-, Umwelt- und Klimaschutz.
Artikel lesen

21.11.2020, Bremervörder Zeitung
„Bin bereit für das Bürgermeisteramt“
Geschäftsbereichsleiter bewirbt sich als parteiloser Kandidat und wird von Gnarrenburgs SPD unterstüzt.
Artikel lesen

19.11.2020, Anzeiger Verlag
„Ich bin bereits für das Amt“
Marcel van der Pütten will Bürgermeister werden.
Artikel lesen

31.10.2020, Bremervörder Zeitung
„Grünes Licht für den Kita-Neubau“
Stärkung als Wohnstandort: Gnarrenburg stellt sich neu auf in Sachen Kindergarten und Krippe.
Artikel lesen

Kontakt

Marcel van der Pütten 
Hermann-Lamprecht-Straße 16
27442 Gnarrenburg

Telefon: 04763 / 7921
Mobiltelefon: 01525 / 767 65 94
E-Mailmarcel@vdpuetten.de